…. beim Vortrag über den Zinnbergschacht

Vortrag am 3.3.2017, um 19 Uhr

Das hat es lange nicht mehr gegeben, im beschaulichen Krottensee: Der Saal im Gasthof zum Löwen platzte aus allen Nähten.
Auch wir von der FHKF waren beeindruckt, auf welch überwältigendes Interesse unser Vortrag über unsere Forschungen am Zinnbergschacht stieß.

Nachdem also bestmöglich zusammengruckt wurde, eröffnete der FHKF-Vorstand Bernhard Nerreter den Abend.
Nach Begrüßung und einer Kurzvorstellung unseres Vereins fürht Dieter Preu, Ehrenpräsident des Vereins, durch den Abend.

Bevor die Zuschauer in die Tiefen des Zinnbergschachts blicken konnten, entführte Dr. Hardy Schabdach das Publikum in eine Zeit vor 150 Mio Jahren. Er erkärte zunächst ein paar wissenschaftliche Grundlagen zur Höhlenentstehung. Zurück in der Gegenwart gab es interessante Informationen zum Leben unter Tage und zu weiteren Forschungsansätzen.

Anschließend trat Ferdinand Leja nach vorne. Er berichtete, wie er und seine Freunde vom Speleoclub Sulzbach vor 60 Jahren das Einstiegsloch des Zinnbergschachts ausfindig machten. Weiter erzählte er von den damaligen Bemühungen durch den Spalt in eine möglicherweise anschließende Höhle vorzudringen. Erfolglos mussten diese Forschungen nach einiger Zeit jedoch eingestellt werden.

Dieter Preu schilderte im Anschluss, verschiedene Arbeitseinsätze der FHKF, die seit 1980 folgten. Obwohl die Methoden geändert, die Gerätschaften vergrößtert und der Arbeitseinsatz intensiviert wurden, gab es keine nennenswerte Erfolge zu vermelden. Im Jahr 2000 legte man „das Loch“ gedanklich zu den Akten.

Erst im Jahr 2014 entsann man sich dieses ungelösten Rätsels und beschloss, einen letztmaligen Versuch zu unternehmen, in möglicherweise größere Tiefen vorzudringen.

Der Petersdom im Zinnberg

Zinnberg – Petersdom (c) by Richard Rost

Tina Schmielau schilderte dann von den folgenden Arbeiten, die von viel Materialeinsatz, Schweiß und Durchhaltevermögen geprägt waren.
Letztendlich wurden diese Mühen dann belohnt. Ein kleinerer Hohlraum von ca. 5×9 Metern wurde ausfindig gemacht. Nur wenige Monate später gab es dann den großen Erfolg. Der Durchstieg in ein größeres Höhlensystem, mit mehreren Hallen und Gängen, sowie jeder Menge Verbruch.
Tropfsteine sucht man hier fast vergeblich, dennoch gibt es viel zu entdecken und zu erforschen. Auch ein Vergleich zur nahegelegenen Maximiliansgrotte wird gezogen.

Die Zuschauer wurden per Film auf eine Höhlenbefahrung mitgenommen und bekamen somit einen kleinen Eindruck, von der Welt unter Tage.

Abschließend gab Dieter Preu noch einen Ausblick auf die folgenden Forschungsarbeiten zu den Themen Geologie, Fauna und Klima. Ein paar Bilder aus der Höhle bilden den Abschluss des Vortrags.

Die FHKF bedankt sich für das zahlreiche Interesse und die eingegangen Spenden.
Wir würden uns freuen, wenn die laufenden Forschungserkenntnisse Anlass für weitere Vorträge geben. (Text Biggi Hoffmann, Bilder FHKF)


Neue Höhlenwelt entdeckt!

Suche

Inhalt


Themenarchiv