Am Samstag den 22. Sept. war es mal wieder an der Zeit, einen Blick über die fränkische Traufkante hinaus zu werfen. Darum zog es rund 15 Höhlenforscher der FHKF auf den Wendelstein (Mangfallgebirge, Bayerische Voralpen).

Wendelsteingipfel

Observatorium und Sendeanlage auf dem Wendelstein-Gipfel. Foto: B. Hoffmann

Per BayernTicket und Seilbahn erreichten wir bequem die Bergstation in 1724 m Höhe.
Hauptziel war die Befahrung der Wendelsteinhöhle. Leider mussten wir uns mit dem Schauteil begnügen, der jedoch einige interessante Aspekte zu bieten hatte.
Auch überraschte uns das Antreffen einer Nordfledermaus. Wikipedia belehrte uns, dass diese Art auch bis 2200 Meter Höhe noch anzutreffen ist.

Höchstgelegene Kirche Deutschlands

Höchstgelegene Kirche Deutschlands. Foto: B. Hoffmann

Im Anschluss blieb dann genügend Zeit, die Wendelsteinspitze noch auf eigene Faust zu erkunden. Der Gipfel mit seinen 1838 Metern Höhe lag teilweise in dicken Wolken und erstrahlte nur wenige Minuten später in strahlendem Sonnenschein. Nach rund 4 Stunden Höhenluft mussten wir leider schon wieder die Rückfahrt antreten. Dennoch waren sich alle einig: Das war mal wieder ein gelungener Ausflug!

Besten Dank an die Organisatoren.

Text: B. Hoffmann

24. September 2018 | Tags: | Kategorie Höhlen-und Karsterscheinungen


Gut Holz will Weile haben Ein kleines AHS –Märchen

Suche

Inhalt


Themenarchiv