Holz am Schachtgrund des Windlochs

Wie bereits im Vorjahr hat die Karstabteilung der NHG zur Reinigungsaktion im Großmeinfelder Windloch aufgerufen. Bekanntermaßen ist dort der Höhlenboden fast flächendeckend mit Holz übersäht, welches in vielen Jahrzehnten durch den Schacht nach unten fiel. Fünf Mitglieder der FHKF unterstützten (wie schon im Vorjahr) die diesjährige Aktion tatkräftig am 22. und 23. Juni.

Bereits am Freitag wurde die Seilbahn zum Transport des Altholzes „installiert“. Dazu wurde ein Drahtseil inkl. einer Umlenkstelle bis unten in den Schacht verspannt. Am Samstag fanden sich die Teilnehmer dann zum Arbeitseinsatz ein. Verschiedene Arbeitsteams wurden gebildet.

Sammelstelle der Transporttaschen am unteren Ende der Seilbahn

* Team 1 sägte unten die langen Stämme klein. (Kettensäge mit Akku bzw. Strom)
* Team 2 seitle sich ebenfalls ab und sammele Kleinholz in die Transporttaschen, bzw. „lieferte“ Langholz an die Sägestellen und bestückte die Transportbahn mit den gefüllten Taschen.
* Team 3 bediente am Balkon die Umlenk-Stelle, wo jede Tasche umgehängt werden muss.
* Team 4 nahm die gefüllten Taschen oben ab und entleeren sie.
* Team 5 bildete jeweils ein Dreigespann als „Zugpferde“ für das Seil, an dem die Transporttaschen nach oben wandern. Für jeden Transport mussten sie ca. 50m ins Gelände laufen. So wanderten im 5 Minuten-Takt die gut bestückten Transport-Taschen ans Tageslicht.

 

Nach rund 70 Transportfahrten wurde die diesjährige Aktion für beendet erklärt.

Noch immer lagern am Schachtgrund Massen von durchnässten und teils vermoderten Ästen und Stämmen. Es besteht also Potential für weitere Aktionen, getreu dem Motto: Gut Holz will Weile haben …

Text: Biggi Hoffmann, Bilder: Stefan Sörgel

Mehr Informationen zum Windloch auf der Seite der ->FHKF und der ->NHG

05. Juli 2018 | Tags: | Kategorie Höhlenschutz, technische Arbeit


Erfolgreiche Forschungstage rund um Betzenstein

Suche

Inhalt


Themenarchiv